Die Unternehmens­ber­atung KMPG hat auf Mal­ta den Immo­bilien­markt unter­sucht. Die von mehreren Bau­un­ternehmen in Auf­trag gegebene Studie hat­te zum Gegen­stand, die Entwick­lun­gen auf dem Immo­bilien­markt in Mal­ta genau zu unter­suchen und gegebe­nen­falls her­auszustellen, ob sich eine Blase entwick­elt.

Mit einem Anteil von 2,5 Mrd. € (2015) hat der Bausek­tor einen Anteil von 15% an der Brut­tow­ertschöp­fung Mal­tas und nahezu ein Vier­tel aller Beschäftigten auf Mal­ta sind vom Bausek­tor abhängig. Dies zeigt, dass die Unternehmen einen wichti­gen Beitrag zur Wirtschaft Mal­tas beitra­gen. Vielle­icht auch aus diesem Grund hat der Pre­mier­min­is­ter, Joseph Mus­cat per­sön­lich, die Ergeb­nisse der Studie in Emp­fang genom­men. Er lobte das Engage­ment der MDA (Mal­ta Devel­op­ers asso­ci­a­tion) und bedank­te sich aus­drück­lich für die Ergeb­nisse. Nur so kön­nen die poli­tis­chen Entschei­dungsträger ihre Ziele auf Tat­sachen stützen.

Mus­cat ist jedoch bewusst, dass die Lage am mal­te­sis­chen Immo­bilien­markt zwei Seit­en hat. Immer mehr Inve­storen täti­gen Investi­tio­nen in diesen Markt und das führe dazu, dass die lokale Bevölkerung mit steigen­den Preisen zu kämpfen habe. Ins­beson­dere der Miet­markt zeige Teuerungsrat­en, die ein Großteil der Bevölkerung nicht mehr tra­gen kann. Hier müsse man die Entwick­lun­gen sorgsam beobacht­en und gegebe­nen­falls auch poli­tis­che Lösun­gen anstreben.

Die zen­trale Botschaft der Studie jedoch, dass sich auf Mal­ta keine Immo­bilien­blase entwick­elt, ist sehr wichtig. Wird der Immo­bilien­markt im All­ge­meinen doch gerne als Indika­tor ein­er Volk­swirtschaft gese­hen. Und so zeigt sich für Mal­ta, dass die Wirtschaft brummt, wenn man die steigen­den Immo­bilien­preise beobachtet. Tat­säch­lich bestätigt sich die an den Wach­s­tum­szahlen des BIPs der ver­gan­genen Quar­tale.

Es muss auf Mal­ta also nicht von ein­er Über­hitzung des Mark­tes aus­ge­gan­gen wer­den. Vor dieser fürcht­en sich Inve­storen. Doch die Studie der Unternehmens­ber­atung zeigt, dass der Immo­bilien­markt auf Mal­ta auch in Zukun­ft ein lohnenswertes Invest­ment darstellt. So blick­en wir von der Kan­zlei Dr. Wern­er & Part­ner opti­mistisch in die Zukun­ft. Ich bin mir sich­er, dass Mal­ta für Unternehmer der opti­male Ort ist, um hier sein Geschäft aufzubauen und zu leben.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.